Fünf finnische Städte und Gemeinden mit vielversprechender Zukunft

Albina
von Albina
2 Min. Lesezeit
17.06.2021 11:55:28

#NordicNews zum Thema Finnland

Fünf finnische Städte überzeugen mit Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit 

Turku, Salla, Lappeenranta, Rovaniemi und Lahti: Diese fünf finnischen Städte und Gemeinden haben durch ihr Engagement für ökologische Nachhaltigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit als Reiseziele auf sich aufmerksam gemacht.

Turku:

Die New York Times veröffentlichte Anfang des Jahres 52 Reiseziele, die einen Besuch wert sind, sobald die Krise abklingt, darunter auch Turku, eine Stadt mit über 190.000 Einwohnern an der Südwestküste Finnlands. Turku wurde wegen ihrer Nähe zur Natur und dem idyllischen Fluss Aura nominiert. 

Lotta Bäck, die Leiterin des internationalen Marketings bei Visit Turku, kommentiert: „Turku hat in den letzten Jahren eine Art Makeover durchgemacht, und wir haben eine boomende Restaurantbranche sowie eine wunderschöne Inselgruppe für Besucher, die die Natur rund um unsere Stadt erkunden wollen.“

Salla:

Die kälteste Stadt Finnlands hat sich mit der Frage beschäftigt, wie man die drohenden Umweltauswirkungen der globalen Erwärmung auf eine Art und Weise hervorheben kann, die in den Köpfen der Menschen hängen bleibt. Dabei kam sie auf eine einprägsame Idee: Sie bewarb sich um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2032.

„Unsere Absicht hier ist klar: Wir wollen, dass Salla so bleibt, wie es ist, und dass unsere Winter kalt und schneereich sind,“ sagte Erkki Parkkinen, Bürgermeister von Salla. „Also gab es diese verrückte Idee: die Sommerspiele in einer der kältesten Städte der Welt auszurichten.“

Lappeenranta:

Die Stadt Lappeenranta erhielt im vergangenen Jahr zusammen mit der bulgarischen Stadt Gabrovo den European Green Leaf Award der Europäischen Kommission als Anerkennung für ihre Klimaarbeit und das Engagement für bessere Umweltbedingungen.

Die Stadt nutzt den mit 75 000 Euro dotierten Preis, um ihr Ziel zu erreichen, bis 2030 klimaneutral zu werden. Dafür hat sie mehrere neue Initiativen zur Unterstützung von Klima- und Energiemaßnahmen, zur Förderung der Artenvielfalt und zum Austausch von Best Practices gestartet.

Rovaniemi:

Dank ihres „perfekten Winterwunderland“-Reiseangebots und ihrer steigenden Beliebtheit bei internationalen Touristen sicherte sich die Hauptstadt von Finnisch-Lappland, Rovaniemi, im vergangenen Jahr den ersten Platz in der Liste der 10 besten Winterreiseziele in Europa.

Rovaniemi – die Heimat des Weihnachtsmanns – wird unter anderem für den Schneereichtum, die Vielzahl der dort verbreiteten Rentieren und das Wissenschaftszentrum und Museum Arktikum gelobt, das einen Einblick in die nordische Lebensweise bietet. Die Minustemperaturen in Rovaniemi sollte man dabei im Hinterkopf behalten.

Lahti:

Die finnische Stadt Lahti ist Grüne Hauptstadt Europas 2021 und wurde auch von National Geographic als eine von fünf zukunftsweisenden europäischen Städten ausgezeichnet. Lahti hat sich das Ziel gesetzt, im Jahr 2025 die erste kohlenstoffneutrale Stadt Finnlands zu werden, und engagiert sich für innovative Lösungen für die Abfallmanagement und Bemühungen zum Wassersparen.

Darüber hinaus wurde Lahti für die Einführung eines App-basierten Handelssystems für persönliche Verkehrsemissionen gelobt, die die Einwohner ermutigen soll, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren und klimafreundlichere Mobilitätsentscheidungen zu treffen. Ein weiterer spannender Schritt in dieselbe Richtung ist das weltweit erste städtische Ski-Sharing-Programm.

Mehr Informationen zu diesen fünf finnischen Städten und Gemeinden (Englische Quelle)

Describe your image

Zum Newsletter anmelden

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie uns wissen, was Sie denken