Malmbanan-Störung: Ersatzbusdienste beeinträchtigen den Tourismus

Anja
von Anja
1 Min. Lesezeit
28.02.2024 14:49:35

#NordicNews zum Thema Zugverkehr und Schweden

Entscheidung der Schwedischen Verkehrsverwaltung stellt Herausforderungen für Einheimische, Touristen und Unternehmen dar

Erst vor Kurzem gab die Schwedische Verkehrsverwaltung bekannt, dass der Personenverkehr auf der Malmbanan nördlich von Abisko östra für mehrere weitere Monate ausgesetzt bleibt. Daher sind sowohl Touristen als auch Einheimische gezwungen, auf Ersatzbusse zwischen Abisko östra und Narvik zurückzugreifen. Im Gegensatz dazu dürfen Güterzüge ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Im Dezember entgleiste ein Güterzug in Vassijaure, was zur Unterbrechung des Personenverkehrs auf der Malmbanan führte. Gäste haben entweder auf Reisen verzichtet oder ihre Pläne storniert, was schwerwiegende Folgen nach sich zog. Das Datum für die Wiederaufnahme der Dienste wurde seit der Entgleisung kontinuierlich verschoben, was zu Unsicherheit und Beeinträchtigungen bei der Planung führte. Erst letzten Freitag gab die Schwedische Verkehrsverwaltung ihre Entscheidung bekannt und deutete unterschiedliche Zeitpläne für den Güter- und Personenverkehr an.

Petter Östmark, Geschäftsführer bei Vy Tåg, betonte: "Die Entscheidung wird sich erheblich auf die Möglichkeit unserer Fahrgäste auswirken, ihre Ziele zu erreichen, sowie auf unser Unternehmen als Ganzes. Wir werden einen fortlaufenden Dialog mit der Schwedischen Verkehrsverwaltung führen und gleichzeitig Maßnahmen ergreifen, um die negativen Auswirkungen zu minimieren."

Marit Sarri, Gebietsleiterin Norrbotten, Schwedischer Touristenverband, kommentierte: "Während der Skisaison verzeichnen wir normalerweise 39'000 Gästeübernachtungen auf der STF Abisko Touristenstation und dem nördlichen Kungsleden. Allerdings haben wir bereits 2'300 Stornierungen mit einem Gesamtwert von über 3 Millionen SEK erhalten, aufgrund dieser Ankündigung in letzter Minute. Unsere Gäste bei STF bevorzugen Zugreisen und betonen die Bedeutung der einfachen Erreichbarkeit."

Die Verzögerung bei der Wiederaufnahme des Personenverkehrs basiert auf Sicherheitsgründen. Die Reparaturarbeiten wurden unter anspruchsvollen Bedingungen durchgeführt, und laufende Bewertungen der Entwicklung des Güterverkehrs werden bestimmen, wann der Personenverkehr wieder aufgenommen werden kann.

Linda Andersson, General Managerin der Resorts in Björkliden, Riksgränsen und Låktajåkko Fjällstation, betonte: "Unsere gebuchten Gäste, größtenteils internationale Gäste und schwedische Familien mit Kindern, haben für uns Priorität. Wir verpflichten uns, ihre Sicherheit auf ihrer Reise zu gewährleisten. Unsere zahlreichen Subunternehmer und Partner, die verschiedene Veranstaltungen und Aktivitäten organisieren, sind auf eine funktionierende öffentliche Verkehrsanbindung angewiesen."

Der Personenverkehr soll voraussichtlich im Frühjahr wieder aufgenommen werden.

Mehr zum Personenverkehr auf der Malmbanan (auf Schwedisch).

Header: © Peter Van Der Meulen Unsplash

Describe your image

Zum Newsletter anmelden

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie uns wissen, was Sie denken