Neues aus Skandinavien, 11. Februar

Svenja
11.02.2019 10:02:21

#NordicNews

Immer montags gibt es auf unserem Blog die wichtigsten Neuigkeiten aus der nordeuropäischen Tourismusbranche. Dieses Mal stehen die Themen Häfen, Zugverkehr und Reiseveranstalter im Mittelpunkt.

Häfen

  • Fahrgastuntersuchungen sollen Gründe für Passagierrückgang ermitteln: Helsinkis Hafen kämpft mit einer sinkenden Zahl an Passagieren. Nun werden Studien durchgeführt, um die Bedürfnisse der Passagiere zu verstehen. Zu den Schlüsselthemen der Studien gehören beispielsweise ein besseres Verständnis der verschiedenen Fahrgastgruppen sowie die sich ändernden und tendenziellen Bedürfnisse und Erwartungen der Fahrgäste. Die Informationen werden in drei Phasen gesammelt. Mehr zum Hafen Helsinki.
  • Rekordzahlen bei Stockholmer Häfen: Im größten schwedischen Passagierhafen reisten 2018 mehr als 16 Millionen Passagiere mit Fähren, Kreuzfahrtschiffen oder im Schärenverkehr. Somit war 2018 sowohl in Bezug auf Einnahmen als auch auf die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere ein Rekordjahr. Das Unternehmen Ports of Stockholm betreibt die Liegeplätze am Kai, Einrichtungen und Dienstleistungen für den Fähr-, Kreuzfahrt- und Güterverkehr in den Häfen von Stockholm und den nahegelegenen Häfen Nynäshamn und Kapellskär. Mehr zu den Stockholmer Häfen.
  • Zusätzliche Parkmöglichkeiten am Kieler Hafen: Parken und Meer, Anbieter von PKW-Stellplätzen in Kreuzfahrthäfen, eröffnet aufgrund steigender Nachfrage eine dritte Halle in Kiel. Die neuen Kapazitäten können bereits ab Saisonstart im April genutzt werden. Gewählt werden kann dann zwischen einem bewachten Außenstellplatz oder einem Platz in der Halle. Mehr zu Parken und Meer.

Zugverkehr

      • Projekt Finland Railway soll Zugverkehr in Finnland stärken: Die Städte Helsinki, Tampere und Vantaa bereiten sich auf den Beitritt zur Projektgesellschaft Suomirata (Finland Railway) vor, die mit dem Ausbau der wichtigsten Eisenbahnverbindung des Landes beauftragt ist. Die Finland Railway wird zu gegebener Zeit einen direkten und schnellen Transport zwischen dem Stadtzentrum von Helsinki und dem Flughafen Helsinki-Vantaa und eine direkte Verbindung mit einer Fahrt von etwa einer Stunde von Tampere nach Helsinki ermöglichen. Das Projekt Finland Railway soll die Entwicklungsmöglichkeiten des Schienenverkehrs in ganz Finnland fördern. Mehr zu Finland Railway.
      • Die finnische Regierung nimmt Rail Baltica in Infrastrukturplan auf: Rail Baltica ist eine geplante Eisenbahnverbindung, die von Warschau über Kaunas und Riga nach Tallinn – mit Anschluss nach Helsinki durch Fähre oder Tunnel – führen soll. Durch den Beitritt Finnlands machen vor allem die Pläne für einen Unterwassertunnel große Fortschritte. Finnland plant die Gründung einer Aktiengesellschaft, die für den Bau von Eisenbahnen zuständig ist. Das Unternehmen wird fünf Tochtergesellschaften haben, von denen die Erweiterung der Rail Baltica als eine aufgelistet ist. Mehr zu Rail Baltica.
      • Schwedischer Zugbetreiber SJ plant Zugverkehr nach Dänemark: Der dänische Bahnbetreiber DSB muss sich möglicherweise darauf einstellen, dass in den kommenden Jahren ein Wettbewerb auf seinen Schienen zu erwarten ist. Das schwedische Pendant SJ hat Pläne bekannt gegeben, die Investitionen in neue Personenzüge in Höhe von 1 Mrd. € vorsehen, die zunächst zwischen Kopenhagen und Fünen und später nach Jütland verkehren sollen. Mehr zu SJ.

Germania-Insolvenz

    • Germania stellt Flugebtrieb ein: In der Nacht zum 05.02. hat die deutsche Fluggesellschaft Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb umgehend eingestellt. Germania war es nicht gelungen, das Anfang Januar bekannt gewordene Liquiditätsproblem zu lösen. Das Aus gilt nur für den deutschen Bereich der Gesellschaft – die Schweizer Germania Flugbetrieb AG und die Bulgarian Eagle sind nicht betroffen. Wegfallen wird damit auch die Strecke Düsseldorf-Kittilä. Mehr zu Germania.
    • Gespräche mit möglichen Germania-Investoren: Der vorläufige Insolvenzverwalter führt aktuell Gespräche mit möglichen Investoren. Ziel ist, die "Fluglinie betriebsbereit zu halten, um die Start- und Lande-Slots behalten zu können". In einem ersten wichtigen Schritt ist es gelungen, die Betriebsgenehmigung der Germania Technik Brandenburg GmbH aufrecht zu erhalten, damit die Maschinen weiter gewartet und betriebsbereit gehalten werden können. Mehr zu Germania
    • Lufthansa bietet Germania-Kunden verbilligte Tickets an: Kunden, deren gebuchte Germania-Flüge nicht stattfinden, erhalten bei der Lufthansa Tickets zum Sonderpreis. Nach Verfügbarkeit sollen Flüge von und nach Deutschland innerhalb Europas für 50 Euro zzgl. Steuern angeboten werden. Die Sonderkonditionen gelten bei Reisen, die bis zum 28. Februar 2019 angetreten werden. Mehr zu Lufthansa

Reiseveranstalter

  • Troll Tours jetzt über CRS buchbar: Der neu aufgestellte Nordlandreisen-Anbieter ist nach der Insolvenz nun auch wieder über alle gängigen Reservierungssysteme buchbar. Außerdem kann der neue Katalog „Nordeuropa – Reisemomente 2019“ ab sofort über Infox bestellt werden. Mehr zu Troll Tours.
  • QTA nimmt Troll Tours ins Sortiment auf: Nach der Insolvenz im vergangenen Jahr gibt es nun einen neuen Rahmenvertrag zwischen dem Verbund und dem Nordland-Spezialisten Troll Tours. Die Produkte werden nun von RTK, Schmetterling, Reiseland, Tui Travel Star und Neckermann Reisen Team/Partner verkauft. Durch die Vereinbarung verfallen die entgangenen Provisionen des insolventen Vorgängerunternehmens nicht einfach. Zudem gibt es für QTA-Partner eine erhöhte Grundprovision. Mehr zu Troll Tours.
  • DFDS mit neuen Provisionen: Die dänische Reederei erneuert ihr Provisionsmodell. Das beliebteste Produkt, Fährpassagen, bringt künftig
    4% statt 3,5%. Bei Kurztrips und Minikreuzfahrten mit Hotelübernachtungen (neu: 4%) sowie Minikreuzfahrten (neu: 7%) sinkt der Provisionssatz um jeweils einen Prozentpunkt. Hiermit reagiert das Affiliate-Team von DFDS auf die aktuelle Buchungssituation. Mehr zu DFDS.

Unnützes Wissen

  • Skandinavier dominieren Bocuse d'Or 2019: Eigentlich ist der Bocuse d'Or der wichtigste internationaler Kochwettbewerb. Doch das diesjährige Ergebnis erinnert eher an eine innerskandinavische Veranstaltung. Beim Bocuse d'Or 2019, der traditionell in Lyon ausgetragen wurde, siegte Dänemark vor Schweden, Norwegen und Finnland. Mehr zum Bocuse d'Or.

Meistgeklickt am letzten Montag:



Mehr Neuigkeiten aus Skandinavien

 

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Artikel in Schifffahrt

NordicMarketing Newsletter

Bisher keine Kommentare

Schreiben Sie uns, was Sie von diesem Artikel halten.