Auswirkungen der Corona-Krise auf den Schiffsverkehr

Frederike
1 Min. Lesezeit
16.03.2020 10:11:08

#NordicNews zum Thema Schiffsverkehr 

Tallink Silja stoppt Personenverkehr zwischen Riga und Stockholm

Ab Montag, 16. März 2020, stellt Tallink Silja den Linienbetrieb auf Personenfähren zwischen Riga und Stockholm vorübergehend ein. Dies betrifft die Fähren Isabelle und Romantika, die seit Sonntag, 15. März im Hafen von Riga bleiben, bis das Unternehmen den Fährbetrieb wieder aufnimmt. Dies wird abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Situation im Ostseeraum sein. Mehr zu Tallink Silja

Color Line stoppt Verkehr zwischen Norwegen, Dänemark, Deutschland und Schweden

Durch strengere Maßnahmen der Behörden im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus, sieht sich auch Color Line dazu gezwungen, Abfahren zu streichen. Die Fähren zwischen Kiel und Oslo sind seit dem 14. März nicht mehr im Dienst. Um von Norwegen zurück nach Deutschland zu gelangen, dürfen deutsche Reisende am 16. März mit der SuperSpeed 2 von Larvik nach Hirtshals im Transitverkehr durch Dänemark zurück nach Deutschland reisen. Mehr zu Color Line.  

Stena Line muss 950 Mitarbeitern kündigen

Auch die Reederei Stena Line ist direkt von den Folgen der Corona-Krise betroffen. Aufgrund der Auswirkungen auf den Passagierbetrieb muss das Unternehmen auf See- und Landseite 950 Mitarbeiter die Kündigung aussprechen. Es geht zudem davon aus, dass diese Zahl in der kommenden Zeit steigen wird. Auch weitere Änderungen im Netzwerk werden nicht ausgeschlossen. In einer Pressemitteilung heißt es, dass in der aktuellen Situation keine andere Wahl besteht, als den Betrieb und die Kosten anzupassen, um den negativen Umfang zu begrenzen und den fortgesetzten Güterverkehr zu sichern. 

Von mehreren Ländern auferlegte Reisebeschränkungen sowie die zunehmende Ausbreitung von Infektionen haben zu einem starken Rückgang der Passagierzahlen geführt. Der Betrieb in Skandinavien ist davon am meisten betroffen. In den letzten Tagen wurde der Passagierverkehr von und nach Schweden, Dänemark, Polen, Deutschland und Lettland fast vollständig eingestellt. Seit dem 14. März hat Stena Line den Betrieb der Strecke zwischen Oslo und Fredrikshamn vollständig eingestellt. Laut Pressemitteilung schätzt die Reederei, dass sich der Passagierbetrieb vor der wichtigen Sommersaison nicht erholen kann. Mehr zu Stena Line (schwedische Quelle). 

Describe your image

Zum Newsletter anmelden

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie uns wissen, was Sie denken